Lohnt sich die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten während des Sommers?

27-09-2021

Bitte melden is Sie sich ein, um diesen Artikel zu bewerten! Einloggen/Registration

Eine Forschungsgruppe der Semmelweis-Universität hat kürzlich festgestellt, dass 9 von 10 Ungarn am Ende der Wintermonate einen Vitamin-D-Mangel aufweisen. [1] Man könnte meinen, dass der Vitamin-D Mangel nicht so schlimm ist und wir ihn umgehen können, wenn der Sommer naht und wir der Sonne stärker ausgesetzt sind, aber das Gegenteil ist meistens der Fall.

Folgende Faktoren können die Vitamin-D-Produktion beeinflussen:

  • Das Alter ist enorm wichtig für die Vitamin-D-Produktion, denn die Fähigkeit der Haut, Vitamin D zu speichern, nimmt mit zunehmendem Alter ab.
  • Die Bräune der Haut Hajdasspielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Je brauner die Haut ist, desto mehr Zeit braucht sie, um eine bestimmte Menge an Vitamin D zu produzieren. Demnach kann die Vitamin-D-Synthese von gebräunten hellen Menschen sogar um 50 % abnehmen.
  • Die Zeit an der freien Natur! Der moderne Mensch verbringt leider wenig Zeit an der freien Natur, und falls er sich doch mal nach draußen begibt, so trägt reichlich Sonnenschutzmitteln auf und hemmt dadurch die Vitamin-D-Produktion, da durch die Sonnenschutzmittel die UVB-Strahlen abgefangen werden (das UVB-Spektrum der Sonnenstrahlen regt die Vitamin D Produktion in der Haut an).
  • Nicht nur die Anzahl der Sonnenstunden ist für die Vitamin-D-Produktion entscheidend, sondern auch der Einfallswinkel der Sonne. Dieser ist in Deutschland zwischen 10.30 Uhr und 16.00 Uhr für die Vitamin-D-Aufnahme am effizientesten!
  • Auch die Fruktosezufuhr kann die Vitamin-D-Produktion hemmen, denn Fruktose erhöht die Produktion des Enzyms 24-Hydroxylase (das für den Abbau von Vitamin D3 verantwortlich ist) und hemmt die Produktion des Enzyms 1α-Hydroxylase (welches zur Synthese beiträgt).

Theoretisch wäre ein Sonnenbad im Sommer also eine hervorragende Möglichkeit, um seinen Vitamin-D-Spiegel zu verbessern. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass viele Faktoren die Synthese von Vitamin D hemmen können und es somit gar nicht so einfach ist, den optimal Vitamin-D-Spiegel zu erreichen. Dabei ist eine stetige Versorgung mit Vitamin-D essentiell! Speziell Sportler merken dies sehr schnell, da das Sonnenvitamin sich auch auf die Leistungsfähigkeit des Körpers auswirkt.

In einer Studie mit 35 Personen teilten die Forscher die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen ein. Die Mitglieder beider Gruppen hatten einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel.

Eine der Gruppen erhielt vier Wochen lang eine tägliche Dosis von 5.000 IE Vitamin D3, während die Teilnehmer der anderen Gruppe nur ein Placebo erhielten. Nach vier Wochen hatte sich die Kraft und die Vitamin-D-Konzentration im Serum der Gruppe, die Vitamin D erhielt, deutlich erhöht, während die Werte in der Gruppe, die nur das Placebo erhielt, gleich blieben. [2]

Mit einem Bluttest lässt sich am einfachsten herausfinden, ob man als Sportler Vitamin D zu sich nehmen sollte, und wenn ja, welche Menge man benötigt.

Der Vitamin-D-Spiegel gilt unter 50 nmol/L als mangelhaft, zwischen 50 und 75 nmol/L als niedrig und zwischen 75 und 150 nmol/L als normal.

In unserem Produktsortiment gibt es zwei Arten von Vitamin D: Vitamin D3 und Vitamin D3 Forte. Beide Produkte enthalten, wie ihr Name schon sagt, Vitamin D3, jene Art von Vitamin D, die vom Körper am besten verwertet werden kann.

Quellen:

[1] 2nd Hungarian consensus on the role of vitamin D in the prevention and treatment of diseases.

[2] Jung, H. C., Seo, M. W., Lee, S., Jung, S. W., & Song, J. K. (2018). Correcting vitamin D deficiency improves some, but not all aspects of physical performance during winter training in Taekwondo athletes. International Journal of Sports Nutrition and Exercise Metabolism, 3. 1-25.